Koh Phangan – Rollertour in den Nordwesten

25.09.2014: Nun ging es auf die Suche nach den schönsten Stränden auf Koh Phangan. Auf dem Plan stand diesmal der Nordwesten der Insel mit dem Chaloklum Beach, Haad Khom, Haad Mae Haad und Koh Ma.

Wir mieteten uns morgens um 9 Uhr in unserem Lime n Soda Resort einen Roller (200 Baht pro Tag). Wenn man ungemütlich wohnt, kann man plötzlich auch früh aufstehen. Mit einem etwas flauen Gefühl im Magen mussten wir auch zum ersten Mal unseren Pass als Pfand abgeben, da das hier so Gang und Gäbe ist. Deshalb hieß es nun besonders vorsichtig fahren.

Das erste Ziel auf der Route von Thongsala nach Nordenwesten war der Phaeng-Wasserfall. Wir wußten bereits, dass die meisten Wasserfälle auf Phangan erst während und nach der Regenzeit (ab November-Dezember) ihre volle Pracht zeigen. Trotzdem war uns mal wieder nach einem kleinen Trek in die Natur zumute und da es auf dem Weg lag, bot es sich ja geradezu an.

Der Wasserfall war direkt von der Strasse aus nach ein paar Metern Fußmarsch erreicht. Doch tatsächlich war er nun im September nicht so imposant wie auf den Bildern aus dem Netz. Es gab eigentlich nur ein kleines Rinnsal das aus einiger Höhe herunter tropfte.

Zum Glück gab es etwas oberhalb des Wasserfalls einen Viewpoint, der über einen Rundweg zu erreichen war. Wir folgten dem ausgeschilderten Trail. Dieser führte wieder einen steilen felsigen Hang hoch, wie wir das bereits aus Angthong und Koh Samui kannten. Nach einem etwa 20-minütigen Aufstieg erreichten wir den Viewpoint und genossen kurz den schönen Blick über die Südwest-Küste und die grünen, mit Kokosnuss- und Bananenpalmen übersähten Berge Koh Phangans.

Anschließend ging es, auf der Suche nach den schönen Stränden, weiter in den Norden. Den ersten Stopp legten wir am Chaloklum Beach ein. Die ruhige Bucht mit dem klaren, türkis-blauen Wasser und feinem, weißen Sand zählt definitiv zu den Schönsten auf Phangan, wie die Bilder zeigen. Das Wasser war so verlockend, daß Anton sogar vergaß seine Gürteltasche, mit dem darin enthalten Handy, auszuziehen und direkt ins kühle Nass sprang. Nun ja, Elektronik verträgt Salzwasser nicht besonders. Und so haben wir jetzt nur noch ein Handy. Aber der Strand war dennoch echt klasse!

Anschließend machten wir einen kleinen Abstecher nach Osten zu der benachbarten, kleinen Bucht Haad Khom. Die Straße dorthin war zum Teil abenteurlich steil, fast schon zu steil für zwei Personen auf dem kleinen Moped. Aber tatsächlich schaffte unser Roller dies ohne dabei auseinanderzufallen. Der Strand an der kleinen Korallenbucht konnte dann über einen steilen Abhang zu Fuß erreicht werden. Haad Khom ist eine schöne, ruhige Bucht umzäunt von hohen schattenspendenden Palmen. Der saubere feine Sandstrand läd zum Sonnenbad ein. Mit den vielen Korallen ist sie auch super zum Schnorcheln, jedoch eher weniger zum Schwimmen geeignet.

Auf dem Weg zurück nach Chaloklum machten wir auch Bekanntschaft mit der Tierwelt von Phangan. Eine Gruppe von Affen, die für ein Foto leider zu scheu waren, spielte auf der kaum befahrenen Straße. Wenige Meter weiter erlebten wir dann noch eine Überraschung: ein ca. 2 m langer Varan sonnte sich auf der Straße direkt vor uns. Als er uns kommen hörte, machte auch er sich aus dem Staub und verschwand in einem großen vom Wasser ausgespülten Loch unterhalb der Straße. Es schaute nur noch ein Stück von seinem langen Schwanz heraus. Brigitte war etwas erschrocken und definitiv dagegen vom Roller abzusteigen und ein Foto mit dem Riesenreptil zu machen, weshalb ihr euch hier ebenso nur mit der Erzählung begnügen müsst.

Wir folgten der Straße in den Nordwesten zur Bucht Haad Mae Haad. Hier liegt eine kleine Insel namens Koh Ma, die über eine Sandbank mit der Haad Mae Haad-Küste verbunden ist. Ein wirklich schöner Anblick, auch wenn der Sand eher gelblich und grobkörnig ist. Es gibt einige Restaurants, Strandbars und Liegen für Thai-Massagen, die zum verweilen einladen. Hier kann man es gut aushalten!

Der Rückweg nach Thongsala führte uns die Westķüste entlang. Diese besitzt zwar einige Buchten ist aber recht steil und eher nicht zum Baden geeignet. Um den Sonnenuntergang nicht während der Fahrt zu verpassen, machten wir noch einen kurzem Stopp an den Magrovenwäldern der Westküste. Dabei entstanden diese tollen Aufnahmen:

Dies war ein schöner, erlebnisreicher Tag im Nordwesten von Phangan. Die Route kann man jedem nur weiterempfehlen.

Antwort auf Koh Phangan – Rollertour in den Nordwesten

  1. […] Wir freuten uns riesig über das Wiedersehen mit Helena und Patrick und verbrachten die nächsten Tage mit ihnen. Tagsüber chillten wir am Strand und am Abend wurde erst mal lecker Thaicurry im Strandrestaurant gespeist und anschließend im Hotelzimmer gefeiert. Wir hatten uns einiges zu erzählen und der Alkohol im vollen Kühlschrank musste ja auch irgendwie vernichtet werden. Die Beiden gaben uns superviele Tipps für die Neuseeland, wo sie gerade herkamen und wir bald hin wollten. Im Gegenzug zeigten wir ihnen bei gemeinsamen Rollertouren unsere Lieblingsorte auf Phangan (Koh Phangan – Strände im Ost-Teil, Koh Phangan – Rollertour in den Nordwesten). […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.