In zwei Tagen von Koh Tao über Chumpon und Bangkok nach Chiang Mai

02-04.10.14: Nach unserem 3-wöchigen Ausflug auf die Inseln im Golf von Thailand ging es von Koh Tao aus wieder zurück auf das Festland. Von Chumpon nahmen wir zwei Nachtzüge in Richtung des nordthailändischen Chiang Mai. Dies verbanden wir mit einem eintägigen Aufenthalt in Bangkok.

Schweren Herzens und mit der Gewissheit das Meer für einige Zeit nicht mehr zu sehen verließen wir nun das Schnorchel- und Tauchparadies Koh Tao. Wir hatten uns für ein Boat/Train-Joint-Ticket bis nach Bangkok vom Anbieter Songserm entschieden (1100 Baht p.P., inkl. Taxi zum Pier und Transfer vom Pier zum Bahnhof). Es ging zunächst um 14:30 mit der Fähre in die Küstenstadt Chumpon. Dort kamen wir gegen 18:00, pünktlich zum Sonnenuntergang an und wurden, da es kurz zuvor einen leichten Schauer gab, mit einem wunderschönen Regenbogen empfangen. Die am Pier wartende Polizei machte Fotos von den Ankömmlingen (wohl als Sicherheitsmaßnahme wegen den kürzlichen Morden auf Koh Tao). Dann wurden wir in einen Laster geladen und zum Bahnhof von Chumpon gefahren (ca. 45 min). Es hatte schon etwas von einem Flüchtlingstransport, aber an sich war es auch ganz lustig. So lernten wir einige weitere Backpacker aus Norwegen, Belgien, den USA und Deutschland kennen. Das deutsche Mädel hatte sogar bis vor einem Jahr noch im saarländischen Homburg Medizin studiert. Wie klein die Welt doch ist! Wir gingen alle zusammen was essen, freuten uns gemeinsam über die niedrigen Festlandpreise und tauschten uns über unsere bisherigen Reisen und die künftigen Reisepläne aus.

Um 20:50 machten wir dann unsere erste Erfahrung mit dem thailändischen Sleeping Train. Es war zwar eng und etwas schmuddelig, aber man konnte wenigstens die Beine halbwegs ausstrecken. Auch gibt es in der 2. Klasse keine Abteils sondern nur einen langen Gang durch den Wagon mit doppelstöckigen Betten auf beiden Seiten. Die günstigere Fan-Variante fanden wir jedoch voll ausreichend und mit Ohropax konnten wir sogar für einige Stunden schlafen.

Gegen 6:00 erreichten wir Bangkok. Da unser nächster Sleeping Train nach Chiang Mai erst um 22:00 ging, konnten wir uns die Zeit bis dahin mit Bummeln und Essen vetreiben. Nach den fast schon europäischen Preisen auf Koh Tao ist Bangkok in dieser Hinsicht ein Traum. Wir ließen unsere großen Backpacks in der Gepäckaufbewahrung am Bahnhof und fuhren mit der Metro in die City. Nun gabs zunächst an einem Straßenstand ein Würstchen und Ei auf einem Crepe zum Früstück. Lecker! Mit etwas im Magen und nach dem Frischmachen auf einer Prada-Toilette fühlten wir uns wieder wie richtige Menschen. Dann gingen wir durch die zahlreichen Einkaufszentren spazieren. Siam-Center, Siam-Paragon, MBK-Center .. und wie sie alle heißen. Konsum pur!

Zur Mittagszeit merkten wir jedoch, daß es gar nicht so einfach ist an der Shoppingmeile günstiges Streetfood zu finden. Einige Touristenschlepper versuchten vergeblich uns immer wieder in die teuren Restaurants in den Konsumtempeln zu locken. Aber oft muss man einfach nur runter von der Hauptstraße. Wir fanden schließlich in einem engen Seitengässchen direkt gegenüber vom Siam-Paragon das Streetfood-Paradies Food+. Eigentlich war das Gässchen nur ein überdachter Zwischenraum zwischen zwei hohen Gebäuden, aber dort fanden mindestens 30 verschiedene Essensstände Platz. Wir verbrachten gefühlte drei Stunden dort und schlugen uns den Bauch voll mit allerlei Köstlichkeiten, wie superscharfen Thaicurrys mit Huhn, Fisch oder Seafood. Zum Nachtisch gabs frische Früchte mit Chilly-Dip und leckere Smoothies aus Cran- und Blueberries. Das war mal wieder nötig!

Am späten Nachmittag gingen wir noch etwas im Lumphini-Park spazieren. An alle Nachahmer: dieser Park ist nichts besonderes und ein Besuch lohnt sich nicht wirklich. Es gibt nur einen Rundweg um einen großen Teich mit kitschigen Schwan-Tretboten.

Abends um 22:00 nahmen wir dann den Nachtzug nach Chiang Mai (2. Kl., Fan, 560 Baht p.P.). Zwei Nächte hintereinander im Sleeping Train ist zwar schon hart, aber auf der anderen Seite spart man sich so eine andere Unterkunft während der Reise. Am Vormittag konnten wir für einige Stunden die an uns vorüber ziehende, saftig-grüne Landschaft bewundern. Es war einfach klasse an der offenen Tür zu sitzen und sich vom Fahrtwind erfrischen zu lassen (An alle Raucher: hier darf man sich auch mal eine Zigarette genehmigen). Gegen 13:00 kamen wir schließlich an unserem Zielort Chiang Mai an.

Mit einem Inlandsflug von Koh Samui nach Chiang Mai wären wir auf jeden Fall schneller gewesen, aber die Erfahrung mit dem thailändischen Sleeping Train muß man mal gemacht haben. Wir haben einige Gleichgesinnte kennengelernt, haben Spaß gehabt und auch der Tag in Bangkok war angenehm. Wir haben es nicht bereut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.