Russland

Omsk – Abschied von Rußland

31.08.-09.09.14: Zurück in Omsk ließen wir die letzte Woche in Rußland etwas ruhiger angehen. Wir feierten mit der Familie meinen Geburtstag, spielten mit den Kindern der Verwandtschaft und ließen uns weiterhin von meiner Oma mästen.

Altai – Teletzkoje See

29-30.08.14: Da der Sommer sich langsam verabschiedete und es begann kühler zu werden, beschlossen wir den letzten Tag unseres Aufenthalts im Altai am nicht so weit entfernten (250 km!!) Teletzkoje See zu verbringen. Dieser lag mehr oder weniger auf unserem Rückweg nach Hause, weshalb wir dort auch eine Übernachtung einplanten.

Altai – Tschemal und Askat

27.08.14: Am Tag nach dem Ausflug zu den Karakolskie Seen war der Himmel bewölkt und da wir eh nicht in der Lage waren längere Strecken zu laufen, beschlossen wir kleinere Ausflüge nach Tschemal und Askat zu unternehmen.

Altai – Karakolskie Seen

26.08.14: Am dritten Tag unseres Aufenthalts im Altai hatten Brigitte und ich eine Tour zu den Karakolskie Seen gebucht. Dabei handelt es sich um 7 sich ineinander ergießende Bergseen auf einer Höhe von ca. 2000 m über dem Meeresspiegel.

Altai – Botanischer Garten

25.08.14: Um uns von der langen Fahrt in den Altai zu erholen, beschlossen wir den nächsten Tag etwas ruhiger angehen zu lassen und fuhren zu viert (ohne Dima) in einen Botanischen Garten nahe unserer Tour-Base.

Altai – Der Fluss Katun

25.08.14: Einige hundert Meter unterhalb unserer Tour-Base verlief der Bergfluss Katun. Dieser ist bekannt wegen seiner Reinheit, der vielen Stromschnellen aber auch der ungewöhnlichen Farbe des Wassers. Eine bestimmte Tonart, die aus den Bergen mitgeschwemmt wird färbt das Wasser türkis-blau. Wegen der niedrigen Wassertemperatur (10-20 °C) waren nur einige sehr mutige für kurze Zeit baden. Wir verbrachten viele Stunden am Fluss, angelten und sammelten kleine Steine (ja Benny T. ich hab es nicht vergessen). Also schlicht gesagt: genossen die überwältigende Schönheit der Natur. An dieser Stelle sagen Bilder mehr als alle Worte.

Altai – Tour Base

24-29.08.14: Nachdem wir uns etwas von der langen Fahrt in den Altai ausgeruht hatten, ging ich morgens vor die Tür unserer Hütte und wurde von der Schönheit der Umgebung überwältigt. Die Tour-Base war an einem Hang nahe der Dörfer Tscheposh und Tschemal gelegen, umgeben von hohen, von Wäldern bewachsenen  Bergen. Da es noch früh morgens war, waren die Berggipfel mit Wolken verhangen. Zwischendrin sah man immer wieder Felsen durchscheinen. Es erinnerte mich direkt an unsere Ausflüge in die Vogesen.

Fahrt ins Altai-Gebirge

24.08.14: Normalerweise erzählen wir weniger von den Fahrten an sich, aber in diesem Fall lohnt es sich diese zu erwähnen. Das russische Altai-Gebirge grenzt im Westen an Kasachstan, im Süden an China und im Osten an die Mongolei. Es ist mit seiner noch sehr ursprünglichen Natur eines der schönsten Erholungsgebiete in Russland. Die russischen Zaren machten dort Urlaub und auch der heutige Präsident Putin hat dort eine Datscha. Da auch auch mein Vater dort geboren ist, war es laut meinem Onkel Dima für mich eine Pflicht es sich mal anzuschauen.

Omsk – Meine alte Heimat

17-23.08.14: Am 16.08. ging es weiter in Richtung der westsibirischen Großstadt Omsk. Der Nachtflug ab 23:30 dauerte zwar nur drei Stunden,  aber aufgrund der Zeitverschiebung kamen wir morgens gegen 6 Uhr Ortszeit am Omsker Zentralflughafen an. Mein Onkel Dima empfing uns herzlich und brachte uns zu unserer Unterkunft bei meiner Großmutter Sina-Ida. Nach zahllosen Umarmungen wurden wir ins Bett gelassen und konnten uns etwas von der Reise erholen.

Moskau, Moskau – Rußland ist ein schönes Land

15-16.08.14: Endlich geht es los! Wir brechen auf und das erste Ziel unserer Weltreise führt uns in die russische Hauptstadt Moskau. Das letzte mal für mich ist schon 23 Jahre her und die Erinnerungen sind verblasst. Damals war Moskau noch die Hauptstadt der kommunistischen Sowjetunion. Heute ist vieles anders..