Die alten Tempel von Angkor

4-8.12.2014: Ausgehend von der kamboschanischen Hauptstadt Phnom Penh ging es nun weiter nach Siem Riep zu den weltberühmten Tempelanlagen des über 1000 Jahre alten Königreichs Angkor. Dieses Riesenareal erkundeten wir zu Fuß, mit dem Fahrrad und mit dem TukTuk. Kurz gesagt drei Tage lang der absolute Tempel-Overflow!

In Phnom Penh gab es ja nicht wirklich viel zu sehen. Und da auch die Thai-Botschaft sechs Tage zur Ausstellung unserer Visa benötigte, entschlossen wir uns kurzerhand zu einem Ausflug nach Siem Riep zu den alten Tempeln von Angkor. Die sechsstündige Busfahrt dorthin über die holprigen kambodschanischen Straßen war wenig spektakulär (12.25 USD p.P., Hin- und Rückfahrt). Das einzige Highlight war der Zwischenstopp in Skun, wo Anton an einem Stand frittierte Vogelspinnen entdeckte und direkt auch probieren musste. Lecker!

Angekommen in Siem Riep suchten wir uns zunächst eine Unterkunft in der Nähe des Busdepots (DZ, 10 USD). Dort lernten wir am Abend auch den deutschen Medizinstudenten Benjamin kennen, mit dem wir uns für den nächsten Tag zur Besichtigung der Angkor-Tempel verabredeten. Nach einem kurzen Studium der Karten begriffen wir, dass das Areal wirklich riesig ist, und beschlossen daher uns einen 3-Tages-Pass zu nehmen (40 USD p.P.). Am ersten Tag wollten wir die kleine Runde mit dem Fahrrad über Angkor Wat, den Bayon Tempel in Angkor Thom, Ta Keo und Ta Prohm drehen  (1.5 USD p.P., 17 km + 10 km Hin- und Rückweg). Am zweiten Tag stand die große Runde über Angkor Thom, Preah Khan, Neak Poan, Ta Som und Banteay Kdei auf dem Plan, diesmal jedoch mit dem TukTuk (15 USD p.P., 35 km + 10 km Hin- und Rückweg). Den dritten Tag wollten wir uns frei halten und je nach Lust und Verfassung spontan entscheiden, was wir da unternehmen.

Karte von Angkor

Im Folgenden zeigen wir hauptsächlich Bilderserien der einzelnen Anlagen, da die Hintergrundinfos den Rahmen des Blogs bei Weitem sprengen würden und die Meisten von euch ja eh hauptsächlich die Fotos sehen wollen. Wer es genauer wissen will, kann sich an unzähligen Stellen im Netz oder in Büchern selbst informieren.

Tag 1

1. Angkor Wat
Diese zunächst hinduistische und später buddhistische Tempelanlage ist den Meisten wahrscheinlich ein Begriff. Sie ist der am besten erhaltene und größte Sakralbau in Asien.

2. Bayon
Dieser Tempel befindet sich genau im Zentrum von Angkor Thom. Das Markante an ihm sind die vielen Türme mit Steingesichtern.

3. Ta Keo

4. Ta Prohm
Vielleicht erkennt der Eine oder Andere diesen von Bäumen überwucherten Tempel – hier wurde Tomb Raider gedreht.

Tag 2

5. Angkor Thom


a) Baphuon


b) Phimeanakas (Königspalast)


c) Terrace of the Leper King


d) Terrace of the Elephants

6. Preah Khan

7. Baray of Preah Khan und Neak Poan

8. Ta Som

9. Banteay Kdei

Tag 3

10. Angkor Wat
Am letzten Tag waren wir nur noch zu zweit unterwegs. Und da wir von der Tempellauferei schon ziemlich geschafft waren, sind wir mit dem Fahrrad wieder nach Angkor Wat und chillten für ein paar Stunden auf der großen Wiese vor dem imposanten Bauwerk.

Also die 40 USD Eintritt für die drei Tage haben sich definitiv gelohnt. Die alten Tempel zu sehen war wirklich atemberaubend und wir können es jedem nur empfehlen.

Angkor-Tempel besuchen – Check!

Hier noch die vollständige Galerie:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.